Kategorien &
Plattformen
Freiluftkino mit der schönsten Aussicht Frankfurts
Freiluftkino mit der schönsten Aussicht Frankfurts
© D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom

Freiluftkino mit der schönsten Aussicht Frankfurts

Das Freiluftkino mit der schönsten Aussicht Frankfurts: Das ist ohne Zweifel das Sommerkino auf dem Dach des Hauses am Dom direkt beim Kaiserdom. Vom 20. Juli bis zum 12. August gibt es auf der Dachterrasse am Domplatz 3 nicht nur acht spannende, witzige, poetische und zum Nachdenken anregende Filme, sondern auch einen Blick auf die Dächer der neu erstandenen Frankfurter Altstadt und die Hochhauskulisse in der Abendsonne.  

Alle Filme werden an jeweils drei Abenden gezeigt, Beginn iszt jeweils um 20.30 Uhr. Bei Regen finden die Filmabende im Großen Saal statt. Der Eintritt kostet 11 Euro, ermäßigt, 9 Euro, Dreierkarte für 27 Euro.

Das Programm:

20.07./28.07./05.08.

Wonder Wheel

Nostalgisches 1950er-Liebesdrama von Woody Allen um eine von ihrer Ehe enttäuschte Kellnerin, die sich auf Coney Island in einen Rettungsschwimmer verliebt. (USA 2017)

21.07./29.07/06.08.

Licht

Der Film ist im Rokoko in Wien angesiedelt und erzählt die Geschichte der seit ihrem dritten Lebensjahr blinden Maria Theresia von Paradis, genannt Resi. Die18-Jährige  ist in der Wiener Gesellschaft als Klavier-Wunderkind bekannt. Nach etlichen medizinischen Fehlbehandlungen wird sie 1777 von ihren Eltern dem umstrittenen Wunderheiler Franz Anton Mesmer anvertraut. Im Hause Mesmers und der Gesellschaft anderer Kranker freundet sie sich mit der Dienstmagd Agnes an. (Deutschland/Österreich 2017)

22.07./30.07./07.08.

Lucky

Voller lakonischem Humor und Country-Song-Melancholie ist LUCKY eine rührende Hommage an den Hauptdarsteller Harry Dean Stanton, gespickt mit liebenswert, skurrilen Nebenfiguren (u. a. gespielt von David Lynch). Vor der weiten amerikanischen Landschaft inszeniert Schauspieler John Carroll Lynch in seinem Regiedebüt einen poetischen Film, der das Leben feiert. (USA 2017)

23.07./31.07./08.08.

Körper und Seele

Der Berlinale-Gewinner erzählt die außergewöhnliche Liebesgeschichte zweier verletzter Seelen in einer kunstvollen Bildsprache und mit einem feinsinnig-lakonischen Humor. Die beiden Hauptdarsteller beeindrucken mit ihrem zarten und zugleich intensiven Spiel. Magisches Arthouse-Highlight, das nicht nur die Berlinale-Jury überzeugte, sondern auch zum Publikumsliebling des Festivals avancierte. (Ungarn 2017)

24.07./01.08./09.08.

The Square

Das satirische Drama, eine europäische Koproduktion, stellt einen angesehenen Museumskurator in den Mittelpunkt, der durch den Diebstahl seines Mobiltelefons und einen kontroversen Werbeclip für eine Kunstinstallation in eine existenzielle Krise gestürzt wird. (2017)

25.07./02.08./10.08.

Teheran Tabu

In dem animationsfilm TEHERAN TABU, dem Debütfilm von Ali Soozandeh geht es um drei selbstbewusste Frauen und einen jungen Musiker, deren Lebenswege sich in der schizophrenen Welt der iranischen Hauptstadt Teheran kreuzen. Sex, Korruption, Drogen und Prostitution gehen in dieser brodelnden Metropole einher mit strengen religiösen Gesetzen. Das Umgehen von Verboten wird zum Alltagssport und der Tabubruch zur individuellen Selbstverwirklichung. (Deutschland/Österreich 2017)

26.07./03.08./11.08.

A Shape of Water

Die Fantasy-Romanze spielt zu Beginn der 1960er-Jahre und handelt von einer stummen Reinigungskraft, die sich an ihrem Arbeitsplatz, einem US-amerikanischen Geheimlabor, in eine dort gefangengehaltene amphibische Kreatur verliebt. Der Film wurde  2017 bei den Filmfestspielen in Venedig uraufgeführt und gewann dort mit dem Goldenen Löwen den Hauptpreis des Festivals. (USA 2017)

27.07./04.08./12.08.

The Big Sick

Mit viel Herz und noch mehr Humor erzählt THE BIG SICK über Liebe und Verzeihen, Familienzwist und das Überwinden kultureller Grenzen. Der Sundance-Publikumsliebling basiert auf der wahren Geschichte der Drehbuchautoren Emily V. Gordon und Kumail Nanjiani und ist eine dieser berührenden Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. (Deutschland 2017)