Beiträge
Kategorien &
Plattformen
Termine
Kontakte
Kath. Akademie - das Team
Kath. Akademie - das Team

Kath. Akademie - das Team

Studienleiterinnen und Studienleiter der Kath. Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom
Prof. Dr. Joachim Valentin
Direktor Haus am Dom, Referat Weltreligionen und Neue Medien
Tel.:069 800 8718-401

Weltreligionen, neue Medien

Bekenntnis und Praxis aus den Weltreligionen betreffen auch jene, die sich „religiös unmusikalisch“ wähnen. Grundinformationen über Christentum, Islam, Judentum und andere Religionen, aktuelle Diskussionen wie etwa zum „heiligen“ oder „gerechten“ Krieg, zur Säkularisierungs- und Blasphemiedebatte sowie zu (religiöser) Zensur werden deshalb im Haus am Dom vorgestellt und kundig weitergeführt.

Experten- und Hintergrundgespräche zwischen den Religionen sind weitere Schwerpunkte dieses Referats.

Welche Auswirkung hat „social media“ auf die „religiöse Kommunikation“?

Die Katholische Akademie will diese Entwicklung begleiten und beleuchtet dabei außerdem mit dem Filmmuseum hinsichtlich Sinnstiftung und Weltdeutung auch das Medium Film und seine Facetten.

Dr. Dewi Maria Suharjanto
stellvertretende Direktorin Haus am Dom, Referat Naturwissenschaft, Ethik und Medizin
Tel.:069 800 8718-407
Dr. Georg Horntrich
Studienleiter Haus am Dom, Referat Wirtschaft und Finanzen
Tel.:069 800 8718-404
Dr. Daniela Kalscheuer
Studienleiterin Haus am Dom, Referat Zeitgeschichte und Interkulturelles
Tel.:069 800 8718-409
Prof. Dr. Günter Kruck
Studienleiter Haus am Dom, Referat Theologie und Philosophie
Tel.:069 800 8718-420

Referat Theologie und Philosophie

Die Philosophie beschäftigt sich seit ihren Ursprüngen mit der Frage nach dem, was wirklich ist und wie es erkannt werden kann. Im Rahmen dieser allgemeinsten Bestimmung wird die Philosophie vor allem im Gefolge von Kant in eine theoretische und eine praktische Philosophie unterteilt. Während die theoretische Philosophie danach fragt, was der Mensch zu erkennen vermag, beschäftigt sich die praktische Philosophie mit dem, was der Mensch tun soll. In diese Grundunterscheidung in der Philosophie lassen sich dann weitere Teilgebiete einordnen. Zur theoretischen Philosophie gehören u. a. die Logik, die Erkenntnistheorie, die Metaphysik und Ontologie, in die praktische Philosophie gehören z. B. die Ethik, die politische Philosophie und Rechtsphilosophie.

Die Theologie ist wörtlich die Lehre von Gott. Sie ist als wissenschaftliche Disziplin die Auseinandersetzung mit dem Glauben an Gott aufgrund nicht nur bestimmter christlich-biblischer Quellen und ihrer systematischen Durchdringung. Dieses Bedenken des Glaubens schließt besonders bestimmte wissenschaftliche Disziplinen wie die Schriftauslegung oder die Tradition der Lehrentwicklung und auch Überlegungen darüber ein, wie sich unterschiedliche Glaubensformen zueinander verhalten.

Zur philosophischen Betrachtung dessen, was ist, gehört der Glaube an Gott hinzu, der damit auch aus philosophischer Perspektive theoretisch und praktisch thematisiert werden kann. Umgekehrt fragt auch die Theologie u. a. nach einer philosophischen Begründung ihrer Methoden und Inhalte.

Das Referat Theologie und Philosophie der Katholischen Akademie Rabanus Maurus hat sich zur Aufgabe gemacht, diesen Dialog zwischen beiden Disziplinen von beiden Seiten her mit konkreten Themen aufzunehmen und selbst in Gang zu setzen.

Dr. Johannes Lorenz
Studienleiter Haus am Dom, Referat Weltanschauungsfragen und Lebenskunst
Tel.:069 800 8718-310
Dr. Stefan Scholz
Studienleiter Haus am Dom, Referat Kunst und Kultur
Tel.:069 297032-0
Dr. Lisa Straßberger
Studienleiterin Haus am Dom, Referat Literatur
Tel.:069 800 8718-408
Dr. Thomas Wagner
Studienleiter Haus am Dom, Referat Arbeit und Soziales in der Einen Welt
Tel.: 069 800 8718-405

Arbeit und Soziales in der Einen Welt

Arbeit und Soziales in der Einen Welt gestaltet sich in Krisen und Konflikten, in Neuaufbrüchen und humanen Innovationen: Armut und Wohlstand, prekäres Leben und Arbeitszeitverkürzung, Migration und Integration, Ökokatastrophen und sozioökologische Transformationen. Dieses Referat stellt vorrangig und immer wieder die Gerechtigkeitsfrage im globalen Kontext und sucht Solidaritätspotentiale unserer imperialen Lebensweise abzutrotzen. Das  Referat gestaltet Diskurs- und Begegnungsorte unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteure, um Aufklärung, Dialog und Verständigung zu ermöglichen. Es fragt auch nach theologischer und gesellschaftsethischer Kritik wie spirituellen Ermutigungen in unübersichtlichen Zeiten. Ziel ist bleibend für ein selbstbestimmtes Leben für ALLE – auch und gerade von Mutter Erde – zu streiten – in einer offenen Kirche, in einer offenen Gesellschaft.